48 Objekte
(HO) 186332954
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army soldier Timothy McClellan with his family in Killeen, Texas, in September 2006, right before his second tour to Iraq. Timothy McClellan was diagnosed with severe depression and PTSD after coming home from two tours in Iraq. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE- US Army Soldat Timothy McClellan mit seiner Familie kurz vor seinem zweiten Einsatz im Irak. Killeen, Texas, September 2006. Timothy McClellan wurde 2008 mit schwerer Depression und post-traumatischer Belastungsstoerung diagnostiziert. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233435
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army specialist Timothy McClellan, born in 1982, from Hibbing, Minnesota, USA, with his son Quentin in Killeen, Texas, USA, September 2006, two weeks before his second tour in Iraq. He will be diagnosed with severe depression and PTSD upon his return. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army Specialist Timothy McClellan, geboren 1982, von Hibbing, Minnesota, USA, mit seinem Sohn Quentin, in Killeen, Texas, USA, September 2006, zwei Wochen vor seinem zweiten Einsatz im Irak. Er wird nach seiner Rueckkehr mit schwerer Depression und PTSD diagnostiziert werden. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(RMc) 190177594
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
ARMY OF ONE - US Army specialist Timothy McClellan, born in 1982, from Hibbing, Minnesota, USA, with his family in Killeen, Texas, USA, September 2006, two weeks before his second tour in Iraq. He will be diagnosed with severe depression and PTSD upon his return. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ARMY OF ONE - US Army Specialist Timothy McClellan, geboren 1982, von Hibbing, Minnesota, USA, mit seiner Familie, in Killeen, Texas, USA, September 2006, zwei Wochen vor seinem zweiten Einsatz im Irak. Er wird nach seiner Rueckkehr mit schwerer Depression und PTSD diagnostiziert werden. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real)
(RMc) 190178799
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
ARMY OF ONE - US Army specialist Timothy McClellan, born in 1982, from Hibbing, Minnesota, USA, waiting for luggage at the airport in Duluth, Minnesota, USA, December 2007, shortly after his second tour in Iraq. He will be diagnosed with severe depression and PTSD. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ARMY OF ONE - US Army Specialist Timothy McClellan, geboren 1982, von Hibbing, Minnesota, USA, wartet auf Gepäck am Flughafen von Duluth, Minnesota, USA, Dezember 2007, zwei Wochen nach seinem zweiten Einsatz im Irak. Er wird mit schwerer Depression und PTSD diagnostiziert. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real)
(HO) 186401261
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US soldier Timothy McClellan passes time before the regular roll call on Fort Hood Army Base, Killeen, Texas, in July 2008. He has been diagnosed with PTSD and is waiting for his discharge. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - U.S. Soldat Timothy McClellan vertreibt sich die Zeit vor seinem allabendlichen Appell auf der Fort Hood Army Base. Killeen, Texas, Juli 2008. Timothy McClellan wurde mit PTSD diagnostiziert und wartet nun auf seine Entlassung aus der Armee. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(RMc) 190179833
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
ARMY OF ONE - US Army specialist Timothy McClellan, born in 1982, from Hibbing, Minnesota, USA, in Killeen, Texas, USA, summer 2008, shortly after his second tour in Iraq. He was diagnosed with severe depression and PTSD. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ARMY OF ONE - US Army Specialist Timothy McClellan, geboren 1982, von Hibbing, Minnesota, USA, in Killeen, Texas, USA, Sommer 2008. Er wurde mit schwerer Depression und PTSD diagnostiziert. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real)
(RMc) 190180014
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
ARMY OF ONE - US Army specialist Timothy McClellan, born in 1982, from Hibbing, Minnesota, USA, in Killeen, Texas, USA, summer 2008, shortly after his second tour in Iraq. He was diagnosed with severe depression and PTSD. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ARMY OF ONE - US Army Specialist Timothy McClellan, geboren 1982, von Hibbing, Minnesota, USA, in Killeen, Texas, USA, Sommer 2008. Er wurde mit schwerer Depression und PTSD diagnostiziert. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real)
(HO) 186332959
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army veteran Timothy McClellan in the basement of his house in Chisholm, Minnesota, USA, on New Year's Eve 2010. Timothy McClellan was diagnosed with severe depression and PTSD after coming home from two tours in Iraq. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army Veteran Timothy McClellan im Keller seines Hauses in Chisholm, Minnesota, USA, am Silvesterabend 2010. Timothy McClellan wurde 2008 mit schwerer Depression und post-traumatischer Belastungsstoerung diagnostiziert. Er hat zwei Einsaetze im Irak hinter sich. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233425
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - Street scene in Killeen, Texas, USA. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - Strassenszene in Killeen, Texas, USA. (KEYSTONE/Elisabeth Real) In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233430
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - A soldier's tattoo, photographed in Killeen, Texas, USA, May 2008. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - Das Tattoo eines Soldaten, Killeen, Texas, USA, Mai 2008. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233395
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army veteran Levi Rollings playing with puppies, Terre Haute, Indiana, USA, March 2012. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army Veteran Levi Rollings spielt mit Welpen, Terre Haute, Indiana, USA, Maerz 2012. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(RMc) 190179914
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
ARMY OF ONE - Detail im Zimmer von US Army specialist Luis Tristan, in Killeen, Texas, USA, summer 2008, shortly after their second tour in Iraq. He was diagnosed with severe depression, PTSD, and short-term memory loss. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ARMY OF ONE - Detail in the room of US Army Specialist Luis Tristan, in Killeen, Texas, USA, Sommer 2008. Er wurde mit schwerer Depression, PTSD und Gedächtnisverlust diagnostiziert. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real)
(HO) 186233420
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army specialists Luis Tristan, left, from Brownsville, Texas, USA, and Timothy McClellan, from Hibbing, Minnesota, USA, having dinner, July 2008. Both soldiers have been diagnosed with PTSD and are waiting for their discharge. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army specialists Luis Tristan, links, aus Brownsville, Texas, USA, und Timothy McClellan, aus Hibbing, Minnesota, USA, beim Abendessen Juli 2008. Beide Soldaten wurden mit PTSD diagnostiziert und warten nun auf ihre Entlassung aus der Armee. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233410
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - From left to right, US Army soldiers Levi Rollings, Timothy McClellan, Levi Skelton and Tom Edwards in the parking lot of the Sport Shack bar in Killeen, Texas, USA, May 2008. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - Von links nach rechts, US Army Soldaten Levi Rollings, Timothy McClellan, Levi Skelton und Tom Edwards auf dem Parkplatz der Sport Shack Bar in Killeen, Texas, USA, Mai 2008. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
(HO) 186233440
"ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL
HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army veteran Tom Edwards in the pool at his apartment complex in Goodyear, Arizona, USA, April 2012. Tom just recently had his VETERAN's tattoo made. In "Army Of One," Swiss photojournalist Elisabeth Real tells the story of six American soldiers whose lives have been irreversibly altered by the war in Iraq. Five of the veterans have been officially diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD). From 2006 to 2013, Elisabeth Real photographed and interviewed these young men and their loved ones, trying to find out what they have been going through and how, in turn, the consequences of their combat experiences have affected their families at home. (KEYSTONE/Elisabeth Real) ***HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, MAY ONLY BE USED IN CONNECTION WITH THE BOOK "ARMY OF ONE" BY ELISABETH REAL PUBLISHED BY SCHEIDEGGER & SPIESS, MANDATORY CREDIT *** HANDOUT - ARMY OF ONE - US Army Veteran Tom Edwards im Swimming Pool seiner Wohnsiedlung in Goodyear, Arizona, USA, April 2012. Tom hat sich erst vor kurzem sein VETERAN-Tattoo stechen lassen. In den Krieg ziehen, ist das eine - heimkehren und weiterleben etwas ganz Anderes: Die Schweizer Fotojournalistin Elisabeth Real (geboren 1979) hat in den Jahren 2006 bis 2012 in den USA den schwierigen Alltag von Veteranen des Irakkriegs fotografiert und die sechs jungen Maenner zu ihrem Leben nach dem Einsatz befragt. Army Of One - der Titel greift den früheren Slogan der amerikanischen Streitkraefte zur Rekrutierung der Soldaten auf - richtet den Fokus auf individuelle Geschichten von Soldaten, deren Leben durch den Einsatz irreversibel veraendert wurde: Die Soldaten haben Muehe, sich in ihrem Nachkriegsleben zurechtzufinden, und leiden unter PTSD - Posttraumatic Stress Disorder. Aus der Armee entlassen, sind zahllose Soldaten mit den Depressionen und Angstzustaenden, die nach schweren traumatischen Erlebnissen auftreten können, allein gelassen und ihre Angehoerigen ueberfordert. (KEYSTONE/Elisabeth Real) *** HANDOUT, NO SALES, NO ARCHIVES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BUCHPUBLIKATION "ARMY OF ONE" VON ELISABETH REAL IM VERLAG SCHEIDEGGER & SPIESS VERWENDET WERDEN, MANDATORY CREDIT ***
von 1