96 Objekte
(RM) 163857595
STRAWBERRIES, CALIFORNIA, USA
Erdbeerpflanzung bei Carlsbad, Kalifornien, USA 1981 - Die Pflanzen wachsen durch Löcher in Kunststoffbahnen. Die Folien verhindern, dass die Beeren den Boden berühren und verschimmeln oder Bodenkrankheiten aufnehmen. Sie helfen überdies Feuchtigkeit bewahren, wärmen den Boden und begrenzen die Verunkrautung. Gepflanzt wird auf der Kontur. Unebenes Gelände wirft Wellen in dem schimmernden Plastiksee. Moderne Folien bauen sich biologisch ab. Wie laubwerfende Fruchtbäume sollen Erdbeeren zunächst frösteln, um Energie zu speichern, die sie später in Früchte verwandeln. Daher setzen manche Erdbeerfarmer ihre Pflanzen zuerst in Nordkalifornien der Kühle aus, ehe sie sie im Herbst zur Reifung und Ernte in das winterwarme Südkalifornien zügeln. - Growing strawberries near Carlsbad, California, USA 1981 - The plants grow through holes in sheets of plastic. The plastic prevents the berries from touching the ground and going mouldy or contracting soil diseases. It also helps to preserve moisture, warms the soil and restricts the growth of weeds. Planting is done on the contour. The waves in this shimmering sea of plastic are caused by the uneven terrain. Modern foils are biodegradable. Like deciduous fruit trees, strawberries should first chill so as to store energy which they later transform into fruit. This is why some strawberry farmers first expose their plants to the cold in Northern California before moving them in autumn to the winter heat of southern California to ripen and be harvested. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857508
LENTILS, WASHINGTON, USA
Linsen vor der Ernte in Whitman County, Washington, USA 1988 - Nahe dem Abbruch zur Schlucht des Snake River schwadet ein Bauer sein Linsenfeld in Vorbereitung der eigentlichen Ernte. Das geschwadete Mähgut wird besser durchlüftet und ist trockener, wenn es vom Mähdrescher aufgenommen wird. Dass er von innen nach aussen arbeitet, entspringt nicht einer Laune des Farmers, sondern ökonomischem Sachverstand; beim Zusammenspiel von Mähdrescher und den die Linsen abführenden Lastwagen verringert sich so auf einem grossen Feld der Fahraufwand. Whitman County rühmt sich rekordhoher landwirtschaftlicher Produktivität landesweit. Es erzeugt ausser Weizen mehr Linsen, Trockenerbsen und Gerste als irgend ein anderes County der USA. Und es hat ja wohl auch als Freilicht-Bildergalerie im ganzen Land nicht seinesgleichen - mit Agrokunst, die so absichtslos wie stupend ist. - Lentils prior to harvest in Whitman County, Washington, USA 1988 - Close to the drop into the Snake River canyon a farmer lays his lentils in windrows in preparation for the actual harvest. Laid out like this, the lentils are better aired and dried when taken up by the combine. The fact that the farmer works from the centre outwards is not a mere whim, but makes sound economic sense; in such a huge field, this interplay of combine and transport trucks reduces the amount of driving that needs to be done. Whitman County is proud of its record-breaking agricultural efficiency. Apart from wheat, it produces more lentils, dried peas and barley than any other county in the United States. And as for open-air picture galleries, it would be difficult to find a similar one in the whole country - exhibiting agro-art that is as unintentional as it is amazing. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858619
PEAS AND WHEAT, NEAR COLFAX, USA
Erbsen- und Weizenanbau bei Colfax, Washington, USA 1979 - Die rollenden Hügel des Palouse im östlichen Washington und nördlichen Idaho sind an landwirtschaftlicher Produktivität in den USA unübertroffen - aber auch an Bodenverlusten durch Erosion. Selber ein Erzeugnis der Winderosion - vor Jahrmillionen angewehter Löss - gehen sie jetzt zugrunde durch Abspülung. Seine Bauern führen einen verzweifelten Abwehrkampf mit guten Anbaupraktiken - und schaffen dabei, ohne an Kunst auch nur zu denken, agrarische Gemälde. Auf unserem Bild erzeugt Weizen das Gold, frisch gedroschene Trockenerbsen steuern die Silberfäden bei, Brache das Schwarz, Gras das Grün. Der Bauer hat begonnen, mit einem Meissel-Grubber den Boden aufzureissen und das Erbsenstroh in den Boden einzumischen. "Stubble mulching" gibt dem Acker einen schützenden Belag gegen die gefürchteten Winterregen und -fröste. Das früher übliche Unterpflügen der Stoppeln ist jetzt als erosionsfördernd verpönt. - Cultivating peas and wheat near Colfax, Washington, USA 1979 - When it comes to agricultural productivity, the rolling hills of the Palouse district in eastern Washington and northern Idaho are unsurpassed in the United States - but also as regards soil loss through erosion. Themselves a product of wind erosion - loess blown here millions of years ago - the hills are now being destroyed by washdown. The local farmers carry on a desperate battle of resistance with good cultivation practices - thereby creating agrarian paintings, albeit without any thought for art. In our picture, wheat produces the gold, freshly threshed dried peas provide the threads of silver, fallow land the black, and grass the green. The farmer has started digging up the ground with a chisel plough and mixing the pea straw into the soil. Stubble mulching provides the field with a layer of protection against the much-feared winter rains and frosts. Formerly, ploughing back stubble was common, now it is frowned upon as promoting erosion. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857532
ALMOND ORCHARD, CALIFORNIA, USA
Mandelbaumpflanzung im San Joaquin Tal, Kalifornien, USA 1988 - Kalifornien hat erdweit die grösste mit Mandelbäumen bepflanzte Fläche und Mandeln führen Kaliforniens Export von Baumnüssen an (vor Walnüssen und Pistazien). Das Bild verrät etwas von der Tüftelei und Präzision, mit der hier ein Obstgarten angelegt wird. Die maximal mögliche Zahl von Bäumen je Flächeneinheit zu pflanzen, ist nicht das Optimum: zu enges Beieinander mindert den Ertrag, wenn die Bäume nach drei bis fünf Jahren Früchte tragen. Die Wahl des Rasters ist entscheidend. Auf einem sechseckigen Gittermuster können optimal je Hektar 197 Bäume stehen, die 7,6 m von einander entfernt sind; ein quadratisches Gittermuster würde nur 118 Bäume je Hektar erlauben, weil der Abstand von Baum zu Baum grösser sein müsste (9,1 m). - Almond orchard in the San Joaquin Valley, California, USA 1988 - California has the world¿s largest cultivated area under almond trees, and when it comes to exports of tree nuts, almonds are California¿s export leaders (ahead of walnuts and pistachios). This image gives some impression of how tricky and precise the work involved in laying out an orchard here is. Planting the maximum number of trees per unit of soil is not the optimum: if the trees are too close, the yield decreases once the trees start to bear fruit after three to five years. What is decisive is the choice of grid. An optimum 197 tree per hectare can be planted on a hexagonal grid pattern, 7.6 metres away from each other; a rectangular grid would only permit 118 trees per hectare because the distance between the trees would have to be larger (9.1 metre). (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857620
POPPIES, CALIFORNIA, USA
Ein Feld Kalifornischer Mohn bei Lompoc, Kalifornien USA 1974 - Die durchgescheuerten Stellen des Blumenteppichs gehen vielleicht auf zeitweiliges Versagen der Sämaschine zurück. Oder der Wind blies einen Teil des Saatguts weg oder erstickte es mit angewehtem Boden. Oder die Pflanzen stellten nach einem unzeitigen Regenguss das Wachstum der Blüten und Samenkapseln ein und trieben stattdessen nur Blätter. "Eschscholzia californica" hat Varietäten verschiedener Farbe; als Goldmohn ist sie die Staatsblume des Golden State, Kaliforniens. Die schöne Blume ist mehr als nur Nahrung für die Seele. Sie wird auch gegessen - mitunter in der trügerischen Hoffnung auf eine bewussstseins- und wahrnehmungsverändernde Drogenwirkung. - A field of California poppies near Lompoc, California, USA 1974 - The worn spots in the carpet of flowers are perhaps due to a temporary failure of the seeding machine. Or else the wind blew part of the seed away or it was smothered by drift soil. Perhaps the plants stopped growing blossoms and seed vessels after an unseasonable shower of rain, bearing only leaves instead. Eschscholzia californica has different coloured varieties: as a golden poppy it is the state flower of the Golden State of California. The pretty flower is more than just nourishment for the soul. It is also eaten - among other things, in the deceptive hope that, as a drug, it might alter consciousness and perception. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857844
STOCK DAM, WESTERN AUSTRALIA
Viehtränke mit geschweifter Wasserfassung, Westaustralien 1989 - Wie ein vom Himmel gefallener Komet liegt die Tränke bei Katanning in der von Dürre geplagten Landschaft Westaustraliens. Sein Schweif ist der Drän, der das Wassser schütterer Niederschläge sammelt und dem Becken zuführt; sein Schwung zeichnet kalligraphisch das wellige Gelände nach. Der Bau solcher Entwässerungsgräben auf der Kontur ist anspruchsvoll. Schon kleine Messfehler führen zu Erosion, im schlimmsten Fall verschlammt das Tränkbecken. Auch auf dem gezeigten Bild färbt Sediment das Wassser. Nach Möglichkeit liegen die stock dams erhöht. Sie entgehen so der zweiten Landplage Westaustraliens: der Verbrackung durch Aufnahme von Salz aus dem Boden. - Stock dam with curved interceptor drain, Western Australia 1989 - The stock dam near Katanning lies in the drought-plagued landscape of Western Australia like a comet fallen from the sky. Its tail is the drain that collects the water from the meagre rainfalls and takes it to the dam; its curve calligraphically marks the undulating terrain. The construction of such stock dams on the contour is an ambitious undertaking. Even the smallest measuring errors lead to erosion; in the worst case, the stock dam can fill with mud. In this image, sediment has clearly coloured the water. Where possible, the stock dams are located in high places so as to avoid the second plague in Western Australia: salinization resulting from absorbing salt from the soil. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857872
FENCE, AUSTRALIA
Ein Zaun trennt zwei Schaffarmen, Westaustralien 1994 - Beidseits des trennenden Zauns sind Wasserstellen: ein Pumpbrunnen mit Windrad auf der einen, ein Grundwasseraustritt (hier soak genannt) auf der andern Seite. In Australien haben Zäune Geschichte gemacht. Ende des 19. Jahrhunderts entstand der 5600 km lange Zaun zum Schutz der Agrargebiete Südostaustraliens vor den Dingos (verwilderten Hunden). In Westaustralien folgte Anfang des letzten Jahrhundets ein mehr als 3000 km langer "kaninchensicherer Zaun". Er wurde weltberühmt als Sisyphusarbeit: die Kaninchen kamen trotzdem. Westaustraliens Schaffarmen, manche so gross wie die Schweiz, werden an Auktionen gelegentlich für einen Pappenstiel ausgerufen. Aber wehe dem, der unüberlegt zugreift. Die jährlichen Kosten für die Wartung der Zäune und der Wasserstellen können ein Vielfaches des Kaufpreises ausmachen. - Fence separating two sheep stations, Western Australia 1994 - There are watering places on both sides of the dividing fence: a pump well with windmill on the one, a groundwater site or soak, on the other. In Australia fences have made history. In the late 19th century a 5,600 kilometre long fence was erected to protect agricultural areas in South-eastern Australia from dingos (wild dogs). In Western Australia in the early 20th century, a more than 3,000 kilometre long ¿rabbit-safe fence¿ followed. It became world famous as a Sisyphus undertaking: the rabbits came despite it. Western Australia¿s sheep farms, some of which are as large as Switzerland, are sometimes auctioned off cheaply. But woe is he who ventures without careful consideration. The annual costs for maintaining the fences and the watering places can come to a lot more than the purchase price of the farm. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857897
CHINA MONGOLEI SANDDUENE
Eine grüne Mauer gegen die Gobi, Innere Mongolei, China 1987 - 1978 begann China seine Grosse Grüne Mauer zu pflanzen: ein paar hundert Milliarden Bäume sollten bis 2050 auf einer Länge von 4500 Kilometer den Vormarsch der Wüste Gobi stoppen. Das Bild zeigt eine wandernde Sicheldüne (Barchan) der Tengger-Sandwüste, einer Teilwüste der Gobi. Wie die schmächtigen Bäumchen allerdings gegen den Sanddrachen aufkommen sollen, bleibt rätselhaft. Und tatsächlich gilt heute das massive Aufforstungsprogramm zumindest in einer Kosten-Nutzen-Analyse als Fehlschlag. China verliert weiter jedes Jahr 4000 Quadratkilometer Ackerland an die Wüste. Und die Zahl der Sand- und Staubstürme, die den Himmel über Beijing verdunkeln und den Gobisand bis Japan und Korea verfrachten, nimmt zu. Sand und Staub sind dabei nicht steril, sondern mit industriellen Luftschadstoffen vergiftet. Containing the Gobi desert with a Green Wall, Inner Mongolia, China 1987 China began planting its Great Green Wall in 1978: a few hundred billion trees planted over a length of 4,500 kilometres and intended to stop the onslaught of the Gobi Desert by 2050. This image shows a wandering crescent dune (Barchan) in the Tengger sand desert, a part of the Gobi desert. However the great mystery is how the slender trees are supposed to resist the sand dragon. Today, the enormous reforestation programme is regarded as a failure, at least in terms of a cost-benefit analysis. Every year, China continues to lose 4,000 square kilometres of farmland to the desert. And the number of sand and dust storms that darken the sky over Beijing and transport the Gobi sand as far as Japan and Korea is increasing. Sand and dust are not sterile, they are poisoned by industrial air pollutants. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857915
OLIVE ORCHARDS, TUNISIA
Olivenpflanzungen auf Feldern um El Jem, Tunesien 2004 - Die Olivenhaine in Tunesien - heute 56 Millionen Bäume - summieren sich zu einem Fünftel der weltweiten Anbaufläche für Oliven. Die Gegend um El Jem, eine alte Kulturlandschaft Nordafrikas, war schon im Altertum dank hervorragender Bewässerungstechnik besonders produktiv. Der Export von Oliven und Olivenöl nach Rom machte El Jem - als römisch-kaiserzeitliche colonia hiess es Thysdrus - zu einer Stadt, deren Reichtum und Macht in Afrika nur von Karthago übertroffen wurde. Sie begann mit dem Bau eines Amphitheaters, dessen Grösse mit dem Kolosseum in Rom rivalisierte. Wie Karthago handelte sich Thysdrus mit seinem Erfolg Neid und Eifersucht der Römer ein. Diese zahlten es dem Emporkömmling 238 v. Chr. perfide mit der Wiedereinführung einer happigen Steuer auf Olivenöl heim. Sie stürzte ganz Tunesien in Aufruhr. Das Amphitheater von Thysdrus blieb unvollendet und mit den Olivenpflanzungen in der Region ging es für das nächste Jahrtausend bergab. - Olive orchards on fields around El Jem, Tunisia 2004 - The olive orchards in Tunisia - currently 56 million trees - make up one fifth of the area under cultivation worldwide. The region around El Jem, an ancient cultural landscape in northern Africa, was already particularly productive in Antiquity thanks to outstanding irrigation techniques. The export of olives and olive oil to Rome made of El Jem - as an Imperial Roman colonia it used to be called Thysdrus - a city whose wealth and power in Africa were exceeded only by those of Carthage. Then Thysdrus started to construct an amphitheatre which vied in size with the Coliseum in Rome. Like Carthage, Thysdrus's success gained it the envy and jealousy of the Romans, who got back at that parvenu in 238 BC by reintroducing a considerable and perfidious tax on olive oil. This caused great turmoil throughout Tunisia. The amphitheatre of Thysdrus remained unfinished and the oil plantations in the region declined over the next thousand years. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857950
OYSTERS, JAPAN
Aquakultur in der Bucht von Sendai auf Honshu, Japan 1985 - Austern - ausschliesslich der Art Pazifische Felsenauster (Crassostrea gigas) - wachsen an 10 m langen Leinen, die von Holzflössen ins Wasser hängen; an tiefer unter dem Meeresspiegel ausgespannten Seilen gedeiht ausserdem wakame, brauner Seetang, ein in Japan geschätztes Meeresgemüse. Nach der Heimsuchung vom 11. März 2011 werden viele Jahre vergehen, bis dieses Bild des Friedens und des Erfolgs wieder mehr als nur eine Fata Morgana ist. Das Monsterbeben und der Tsunami trafen die Miyagi Präfektur mit der Hauptstadt Sendai besonders hart. Sie zerstörten die Infrastruktur der Fischer und Aquafarmer, legten Verarbeitungsbetriebe und Kühlanlagen in Trümmer, versenkten die Schiffe und wirbelten die Flösse weit ins Meer hinaus. - Aquaculture in Sendai Bay on Honshu, Japan 1985 - Oysters - exclusively the Pacific species crassostrea gigas- grow on 10-metre-long cords hanging in the water from wooden rafts; what is more, a brown seaweed called wakame that is highly prized in Japan also thrives on ropes stretching even deeper below the surface of the water. After the catastrophe of 11 March 2011, it will be many years before this image of peace and success is again more than just a fata morgana. The huge earthquake and tsunami hit the Miyagi prefecture and its capital city Sendai particularly hard, destroying the infrastructure of the fishermen and aquafarmers, ruining processing and cooling plants, sinking ships and dragging the wooden rafts far out to sea. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163857965
FISH TRAPS, PHILIPPINES
Fischfallen in der Laguna de Bay auf Luzon, Philippinen 1969 - Nicht nur die Pfeilfalle - mit einer Reuse an der Spitze - stellt den Fischen nach. Auch die freischwimmenden kreisrunden Matten aus Wassserhyazinthen ködern die Milchfische und Tilapien. Sie suchen dort Zuflucht vor der Sonne; dort gehen sie zur Weide und oft auch ins Netz. Mit dem Auslegerkanu besucht der Fischer periodisch diese Vegetationsinseln, die wie Pokerchips am Rand des Flachsees liegen, und sammelt seine Beute ein. Die Laguna de Bay, der grösste Süsswassersee im philippinischen Archipel, entwickelte sich allmählich zu einer einzigen grossen Aquafarm, deren Produktivität aber unter der Verschmutzung des Wassers durch die Abwässer der Anlieger leidet. - Fish traps in the Laguna de Bay on Luzon, The Philippines 1969 - Not just the arrow-shaped trap - with a weir at the tip - pesters the fish, the circular floating mats made of water hyacinths also attract the milkfish and the redbreast tilapia. These take refuge there from the sun, feed there, and often get caught in nets. The fisherman periodically visits these islands of vegetation lying like poker chips on the periphery of the shallow lake, gathering his catch in his catamaran. The Laguna de Bay, the largest freshwater lake in the Philippine archipelago, has gradually developed into one single large aquafarm, the productivity of which, however, is suffering due to water pollution from local sewage. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858068
WIND EROSION, TEXAS, USA
Kampf gegen die Winderosion bei Lubbock, Texas, USA 1980 - Eigentlich dürfte das von Stürmen geplagte Land bestenfalls als Weide mit schützender Grasnarbe genutzt werden; aber die "South Plains" um die Stadt Lubbock sind der Welt grösstes Baumwollanbaugebiet. Mit einem "sandfighter", einem bis zu 24 m breiten Gerät aus der Familie der Walzhacken, kehrt ein Bauer feuchte Schollen nach oben, die dem Wind mehr Widerstand leisten als die ausgetrocknete, krümelige Oberfläche. In der windigen Jahreszeit von November bis Mai wiederholt er die Massnahme ein Dutzend Mal. Allen klugen Vorsichtsmassnahmen zum Trotz lässt die Strafe für den falschen Landbau in Katastrophenjahren nicht auf sich warten - der abgeblasene Oberboden vernichtet die Jungpflanzen, verschüttet Zäune, Strassen und Schienen, kratzt als Sandstrahlgebläse am Lack der Autos und Landmaschinen, ruiniert Elektromotoren und Windschutzscheiben, produziert Verkehrsunfälle und verursacht Erkrankungen der Atemwege. - Battling wind erosion near Lubbock, Texas, USA 1980 - This storm-plagued region would really be best used as meadow land with a protective grass sod; but in fact the South Plains around the city of Lubbock make up the world's largest cotton belt. Using a sandfighter, an implement from the family of roller harrows that can be up to 24 m wide, a farmer churns up moist clods of earth which offer more resistance to the wind than the crumbly dried surface. He repeats this measure a dozen times during the windy season, from November to May. In catastrophe years, however, despite all these clever preventive measures, punishment for the wrong type of cultivation is not long in coming - the top soil is blown away, destroying the young plants, burying fences, roads and rail tracks, scratching the paint off cars and agricultural machines like a sandblaster, ruining engines and windshields, leading to traffic accidents and causing respiratory diseases. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858138
MONTADY, HERAULT, FRANCE
Der Stern von Montady, Département Hérault, Frankreich 1972 - Der Felderstern entstand nach 1247. Eine Mittelmeerlagune, der Etang de Montady, wurde ausgetrocknet und in Kulturland überführt. Die Strahlen des Feldergestirns waren Entwässserungsgräben; die Dränwässer flossen dem Gefälle der Gräben folgend in einen Sammler im Mittelpunkt und von dort in einem teils unterirdischen Kanal in einen benachbarten Flachsee. Die Verwaltungsorganisation des Meliorationssterns besteht bis heute; das "Syndicat Agricole" von Montady ist eines der ältesten in Frankreich. Freilich ist der Etang längst trocken gefallen, statt der Entwässerung dient heute der Stern eher der Bewässerung. Das Wasser wird dem Canal du Midi entnommen. Alle Parzellen sind flächengleich. Auf der über 500 Hektar grossen Kreisflur wachsen Reben, Getreide, Tomaten und Luzerne. - The Star of Montady, Département Hérault, France 1972 - These star-shaped field plots were created after 1247. The Etang de Montady, a Mediterranean lagoon or swamp, was drained for agricultural use. The rays of the star were draining ditches through which the water flowed down to a central point and from there through a partly underground culvert into a neighbouring shallow lake. The administrative body for this melioration star still exists today; the "Syndicat Agricole" of Montady is one of the oldest in France. However, the Etang has long since dried out and instead of being for drainage, the radial ditches are used today more for irrigation; the water is drawn from the Canal du Midi. All the wedge-shaped plots have the same area. Vines, cereals, tomatoes and alfalfa are grown on these radial fields, covering more than 500 hectares. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858415
QANAT GARDEN, FARS, IRAN
Von einem Qanat-Brunnen bewässerter Garten in der Steppe, Fars, Iran 1976 - Die Qanate sind horizontale Brunnen: Sie zapfen das Grundwasser in den Schwemmkegeln am Gebirgsfuss an; das Wasser fliesst in unterirdischen Aquaedukten unter dem natürlichen Gefälle. Wo die Neigung des Qanatstollens sich mit der Neigung der Oberfläche schneidet, wird das Wasser für die Bewässerung verfügbar. Die Schächte, die beim Bau, zur Belüftung und zur Wartung der Qanatstollen unabdingbar sind, bilden die für iranische Landschaften charakteristischen Pusteln. Die Qanattechnik ist wahrscheinlich eine uralte (vor-achämenidische) iranische Erfindung, Sie wurde zum Exporterfolg. Araber bauten Qanate in Westeuropa und Afrika und ihre Schüler, die Spanier, in der Neuen Welt; Chinesen bedienten sich ihrer am Rande der Taklamakan-Wüste. - Qanat-irrigated garden in the steppe, Fars, Iran 1976 - Qanats are horizontal wells that tap the ground water in the debris cones at the foot of mountains; the water flows in underground aqueducts that follow the natural incline of the terrain. Where the incline of the qanat tunnel cuts across the incline of the surface, the water is available for irrigation. The shafts necessary for the construction, ventilation and maintenance of the qanat tunnels give rise to the characteristic 'pustules' on the Iranian landscape. The qanat technology is probably an ancient (pre-Achaemenid) Iranian invention that became a successful export. Arabs built qanats in western Europe and Africa, and their disciples, the Spanish, did so in the New World; the Chinese used them on the periphery of the Taklamakan Desert. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858430
IRRIGATED FIELDS, SHATT AL-ARAB, IRAQ
Kleinfeldrige Bewässerungslandwirtschaft am Schatt al-Arab, Irak 1973 - Der Fluss Schatt al-Arab entsteht aus der Vereinigung von Euphrat und Tigris bei Qurna, wo die Tradition den biblischen Garten Eden verortet. Und paradiesisch war die Bewässerungslandshaft beiderseits des Flusses fast bis zu seiner Mündung in den Persischen Golf - Dattelpalmen und Hennasträucher, Gemüsegärten und Parzellen mit Futtergräsern für das Vieh. Das ist jetzt freilich ein verlorenes Paradies. Der Schatt al-Arab verwandelt sich immer mehr in ein Ästuar, eine den Gezeiten ausgesetzte Flussmündung: die vereinigten Ströme haben nicht mehr die Kraft, das aus dem Golf vordringende Meerwasser zurückzustemmen. Der wachsende Salzgehalt des Flusses ist Gift für die Pflanzungen auf den Uferbänken. - Irrigated small fields on the Shatt al-Arab, Iraq 1973 - The Schatt al-Arab river results from the unification of the Euphrates and the Tigris near Qurna, traditionally the Biblical location of the Garden of Eden. Indeed, the irrigated landscape on both sides of the river, almost as far as its mouth in the Persian Gulf, used to be a kind of paradise - with date palms and henna bushes, vegetable gardens and plots with forage grasses for the animals. But that paradise has been lost. Gradually, the Schatt al-Arab is turning into an estuary, a river mouth exposed to the impact of the tides: the united rivers no longer have the power to stem the sea water encroaching from the Gulf. The river¿s growing salt content is poison for the plantations on its banks. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858450
SPREADING MANURE, MINNESOTA, USA
Winterliches Jauche- und Mistbild bei Rochester, Minnnesota, USA 1981 - Wenn er Gülle und Stalldung auf ein winterliches Feld ausbringt, gehorcht mancher Bauer nur der Not - die Jauchegrube auf dem Hof ist randvoll. Liegt der Schnee nur hauchdünn, düngt der Bauer den Acker, ohne Jauche und Mist unterzupflügen. Ist der Boden zugefroren, besteht die Gefahr, dass bei jähem Auftauen im Frühjahr die mit Jauche und Mist eingebrachten Nährstoffe weggewaschen und die Oberflächengewässer verseucht und überdüngt werden. In Europa ist die Praxis fast überall verboten, in Minnesota zumindest verpönt und von den Umweltschutzorganisationen mit Argusaugen verfolgt. - Applying liquid manure to snow-swept field near Rochester, Minnesota USA 1981 - By putting liquid and farmyard manure on their winter fields, many farmers are acting out of sheer necessity - the cesspit in the farmyard is full to the brim. If the snow cover is very thin, the farmer fertilizes the field without ploughing in the manure. If the ground is frozen, the danger is that with an abrupt thaw in spring the nutrients added with the slurry and dung would be washed away and the surface waters become polluted and over-fertilized. The practice is prohibited almost everywhere in Europe and at least frowned upon in Minnesota. The environmental organisations watch it like a hawk. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858808
CRANBERRIES, MASSACHUSETTS, USA
Nassernte von Moosbeeren bei Plymouth, Massachusetts, USA 1988 - Die Grossfrüchtige Moosbere (Vaccinium macrocarpon), die nordamerikanische Verwandte unserer Preisel- und Heidelbeere, wird vorwiegend nass geerntet. Am Vorabend der Ernte werden die eingedeichten Felder mit den Beerensträuchern überflutet. Maschinen, die nach dem Prinzip eines Eierschneebesens arbeiten, verwirbeln das Wasser; die Turbulenzen reissen die reifen Beeren los. Die aufschwimmenden Beeren werden in einer Art Pferch konzentriert und abgesaugt oder per Förderband in Lastwagen verladen. Die sauren Beeren sind in den US-amerikanischen Staaten Wisconsin. Massachusetts, New Jersey, Oregon und Washington ein süsses Millionengeschäft. Ihr Anbau steht an Gewinnträchtigkeit angeblich nur dem legalen von Ginseng und dem illegalen von Hanf nach. - Wet-harvesting cranberries near Plymouth, Massachusetts, USA 1988 - Cranberries, "vaccinium macrocarpon", the North American relative of our mountain cranberries and blueberries, are mainly harvested wet. On the evening before the harvest, the diked fields containing the fruit bushes are flooded. Machines working according to the principle of the egg whisk, then whip up the water and the turbulence pulls the ripe berries from the bush. The floating beeries are gathered in a kind of pen, suctioned up or loaded on trucks by conveyor belt. The sour berries represent a sweet million-dollar business in the US American states of Wisconsin, Massachusetts, New Jersey, Oregon and Washington. It is said that the profitability of their cultivation is rivalled only by the legal cultivation of ginseng, and the illegal cultivation of hemp. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
(RM) 163858487
PINEAPPLES, HAWAII, USA
Ananaspflanzung auf Lanai, Hawaii, USA 1981 - Die Graphik der Plantage spiegelt die betriebliche Optimierung: jedes Feld ist doppelt so breit wie der Ausleger der Feldspritzen (zum Versprühen von Dünger und Pflanzenschutzmitteln) und das Förderband der Erntemaschine; die Rundungen sind auf den Wendekreis der Fahrzeuge abgestimmt. Strassen und Abflussrinnen mustern den rotbraunen Lehmboden zusätzlich. Um die Ernte auf Tag und Stunde genau vorauszuplanen, werden die Pflanzen mit Äthylen begast, das die Wachstumsphase beendet und die Fruchtbildung einleitet. - So war das jedenfalls einmal. James Dole hatte die kleinste der hawaiianischen Inseln 1922 gekauft und zur 'Ananasinsel' gemacht. Zuzeiten kamen drei Viertel aller Ananas weltweit von Lanai. Aber auch rabiates Rationalisieren des Anbaus half zuletzt nichts, die Ananasindustrie wanderte in südostasiatische Billiglohnländer ab. - Cultivating pineapples on the island of Lanai, Hawaii, USA 1981 - The graphics of the plantation mirror the optimization of operations: each field is twice as wide as the cross-beam of the field sprayers (for fertilizers and insecticides) and the harvester conveyor; the curves are adapted to the vehicles' turning circle. Roads and drainage channels add further patterns to the loamy reddish-brown soil. To plan the harvest in advance by the day and the hour, the plants are treated with ethylene gas, which stops the growth phase and initiates the formation of the fruit. That's what things were like once upon a time. James Dole had purchased the smallest of the Hawaiian islands in 1922 and turned it into Pineapple Island. There were times when three-quarters of the world's pineapples came from Lanai. But in the end, even ruthless rationalization of their cultivation was unable to help. The pineapple industry emigrated to the low-wage countries of Southeast Asia. (Georg Gerster by KEYSTONE) *** Originalbildbeschrieb/Original Caption by Georg Gerster ***
von 2