88 Objekte
SCHWEIZ ZUERICH WOHNBLOCK
An apartment block by the rail tracks near Schlieren train station, Switzerland, pictured on March 29, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Ein Wohnblock an den Gleisen beim Bahnhof Schlieren, aufgenommen am 29. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN STADTGRENZE
Zurich city limits, Schlieren, Switzerland, pictured on March 29, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Stadtgrenze zu Zuerich, Schlieren, aufgenommen am 29. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN AUTOHAENDLER
Car dealer, Schlieren, Switzerland, pictured on March 29, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Autohaendler, Schlieren, aufgenommen am 29. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN RIETERPARK
View of the new development area Rieterpark, Schlieren, Switzerland, from the train station, pictured on March 29, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick vom Bahnhof auf Neubaugebiet Rieterpark, Schlieren, aufgenommen am 29. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN BUS
Locher-Haus building and bus, Schlieren, Switzerland, pictured on March 29, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Locher-Haus und Trolleybus, Schlieren, aufgenommen am 29. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WETTINGEN LAEGERNHANG
View of the Laegernhang hillside, Wettingen, Switzerland, pictured on March 30, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick an den Laegernhang, Wettingen, aufgenommen am 30. Maerz 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN BADENERSTRASSE
Badenerstrasse street, Schlieren, Switzerland, pictured on April 4, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Badenerstrasse, Schlieren, aufgenommen am 4. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN STUERMEIERHUUS
Stuermeierhuus building, Schlieren, Switzerland, pictured on April 4, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Stuermeierhuus, Schlieren, aufgenommen am 4. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN RESTAURANT
Restaurant Salmen, Schlieren, Switzerland, pictured on April 4, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Restaurant Salmen, Schlieren, aufgenommen am 4. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON MARKTHALLE
Indoor market, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Markthalle, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SCHLIEREN LIMMATTHAL
View of Limmattal valley, Schlieren, Switzerland, pictured on April 4, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick uebers Limmattal, Schlieren, aufgenommen am 4. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON LOEWENZENTRUM
Loewenzentrum center, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Loewenzentrum, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON STADTZENTRUM
City center, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Stadtzentrum, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON LIMMAT
Limmat shore, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Limmatufer, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON STADTZENTRUM
City center, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Stadtzentrum, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON LIMMATFELD
Limmatfeld area, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Limmatfeld, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ DIETIKON UEBERLANDSTRASSE
At Ueberlandstrasse street, Dietikon, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) An der Ueberlandstrasse, Dietikon, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SPREITENBACH KUHFIGUR
Roemerweg road, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Roemerweg, Spreitenbach, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SPREITENBACH DORFKERN
Village center, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Dorfkern, Spreitenbach, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SPREITENBACH WOHNBLOCK
Langaecker area, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Langaecker, Spreitenbach, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SPREITENBACH WOHNBLOCK
Della Valle high-rise buildings, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Della-Valle-Hochhaeuser, Spreitenbach, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WETTINGEN BRUECKE
Street bridge over Limmat river, Wettingen, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Strassenbruecke ueber die Limmat, Wettingen, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ RANGIERBAHNHOF LIMMATTHAL
Shunting yard Limmatthal, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 6, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Rangierbahnhof Limmatthal, Spreitenbach, aufgenommen am 6. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ UNTERSIGGENTHAL BUS
Local bus, Untersiggenthal, Switzerland, pictured on April 10, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Regionalbus, Untersiggenthal, aufgenommen am 10. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION LANDSTRASSE
Country road, Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 10, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Landstrasse, Siggenthal Station, aufgenommen am 10. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION ZEMENTWERK
Cement plant Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 10, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Zementwerk Siggenthal Station, aufgenommen am 10. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WETTINGEN RATHAUS
Town hall, Wettingen, Switzerland, pictured on April 10, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Rathaus, Wettingen, aufgenommen am 10. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NEUENHOF METZGEREI
Butcher's shop, Neuenhof, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Metzgerei, Neuenhof, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WETTINGEN KLOSTER
Former monastery, Wettingen, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Ehemaliges Kloster, Wettingen, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NEUENHOF WETTINGEN
View of Wettingen from Neuenhof, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick von Neuenhof nach Wettingen, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NEUENHOF ZUERCHERSTRASSE
Zuercherstrasse street, Neuenhof, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Zuercherstrasse, Neuenhof, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WETTINGEN GARTENSTADT-QUARTIER
Gartenstadt-Quartier area, Wettingen, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Gartenstadt-Quartier, Wettingen, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NEUENHOF ZUERCHERSTRASSE
Zuercherstrasse street, Neuenhof, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Zuercherstrasse, Neuenhof, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ BADEN DAECHER
The roofs of the old town, Baden, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Daecher der Altstadt, Baden, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ BADEN LIMMATTHAL
View of the Alps over Limmatthal valley from Stein Castle, Baden, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick von der Ruine Stein ueber das Limmatthal auf die Alpen, Baden, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ BADEN NUSSBAUMEN
View of Nussbaumen from Siggenthalerbruecke bridge, Baden, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick von der Siggenthalerbruecke auf Nussbaumen, Baden, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NUSSBAUMEN FUSSBALLPLATZ
Soccer field, Nussbaumen, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Fussballplatz, Nussbaumen, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NUSSBAUMEN AUTOHAENDLER
Car dealer, Nussbaumen, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Autohandel, Nussbaumen, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ UNTERSIGGENTHAL KINDERGARTEN
Kindergarten, Untersiggenthal, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Kindergarten, Untersiggenthal, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ UNTERSIGGENTHAL RESTAURANT SCHOENEGG
Restaurant Schoenegg, Untersiggenthal, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Restaurant Schoenegg, Untersiggenthal, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ UNTERSIGGENTHAL BAUERNHOF
Farmhouse on Schulstrasse street, Untersiggenthal, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Bauernhof an der Schulstrasse, Untersiggenthal, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ UNTERSIGGENTHAL WEINBERGSTRASSE
Weinbergstrasse street, Untersiggenthal, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Weinbergstrasse, Untersiggenthal, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION PANZERSPERRE
View of the other side of Aare river with tank barrier, Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Blick auf die andere Seite der Aare mit Panzersperre, Siggenthal Station, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION CAFE SCHNEIDER
Cafe Schneider, Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Cafe Schneider, Siggenthal Station, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ BAU BAUGESPANN
Construction site of building project Sunnehof, Koblenz, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Bauplatz der Ueberbauung Sunnehof, Koblenz, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ KOBLENZ ZOLL
Border checkpoint, Koblenz, Switzerland, pictured on April 14, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Grenzuebergang, Koblenz, aufgenommen am 14. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLINGEN AAREPARK
Shopping mall Aarepark, Wuerenlingen, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Einkaufszentrum Aarepark, Wuerenlingen, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION SCHWERVERKEHR
Freight transport, Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Schwerverkehr, Siggenthal Station, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLINGEN SCHAFWEIDE
Sheep pasture, Wuerenlingen, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Schafweide, Wuerenlingen, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLINGEN KIRCHE
Church and parish house, Wuerenlingen, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Kirche und Pfarrhaus, Wuerenlingen, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ KLINGNAU ALTSTADT
Old town, Klingnau, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Altstadt, Klingnau, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ KLINGNAU ZUG
S-Bahn train, Klingnau, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) S-Bahn Zug, Klingnau, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ KLINGNAU STAUSEE
Klingnau reservoir, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Klingnauer Stausee, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SIGGENTHAL STATION NACHTCLUB
Nightclub, Siggenthal Station, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Nachtclub, Siggenthal Station, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ SPREITENBACH TENNISHALLE
Indoor tennis center, Spreitenbach, Switzerland, pictured on April 23, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Tennishalle, Spreitenbach, aufgenommen am 23. April 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ ENDINGEN EINFAMILIENHAEUSER
Single-family houses, Endingen, Switzerland, pictured on May 3, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Einfamilienhaeuser, Endingen, aufgenommen am 3. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLOS KREISEL
Traffic circle, Wuerenlos, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Verkehrskreisel, Wuerenlos, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLOS ROESSLIWEG
At Roessliweg road, Wuerenlos, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Am Roessliweg, Wuerenlos, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLOS LANDSTRASSE
Landstrasse street, Wuerenlos, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Landstrasse, Wuerenlos, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ WUERENLOS DORFZENTRUM
In the village center, Wuerenlos, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Im Dorfzentrum, Wuerenlos, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NUSSBAUMEN WERBUNG
Confectionery advertisement, Nussbaumen, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Konditorei Werbung, Nussbaumen, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NUSSBAUMEN MARKTHOF
Markthof building, Nussbaumen, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Markthof, Nussbaumen, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ NUSSBAUMEN FUSSGAENGERPASSAGE
Pedestrian passage, Nussbaumen, Switzerland, pictured on May 11, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Fussgaengerpassage, Nussbaumen, aufgenommen am 11. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
SCHWEIZ ZUERICH HAUPTBAHNHOF
Zurich Main Station, Switzerland, pictured on May 13, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of "urbanization" and "architectural sins", some of "their diversity being a reflection of the federalist and liberal principles of the Swiss state". 45 percent of the Swiss population live in agglomerations, which is more than in the core cities or in the countryside. The pictures by Christian Beutler are from the book "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" by Matthias Daum and Paul Schneeberger, published by NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler) Hauptbahnhof, Zuerich, aufgenommen am 13. Mai 2013. Die Agglomerationen praegen die Schweizer Landschaft. Sie ist ein zusammengewuerfeltes Nebeneinander von Gross und Klein, von Alt und Neu, von aesthetisch und nuetzlich. Die Nation ist in der Meinung ueber Agglomerationen gespalten. Die Einen sprechen von "Verbauungen" und "Bausuenden", die Anderen von "Ihrer Vielfalt, die ein Abbild der foederalistischen und liberalen Prinzipien des Staates wiederspiegeln". 45 Prozent der Schweizer wohnen in Agglomerationen. Das sind mehr als in den Kernstaedten oder auf dem Land. Die Bilder von Christian Beutler stammen aus dem Buch "Daheim - Eine Reise durch die Agglomeration" von Matthias Daum und Paul Schneeberger, erschienen im NZZ Verlag. (KEYSTONE/Christian Beutler)
von 2